Wandern im Harz – Die fünf schönsten Wanderwege

Sagenhafte Panoramablicke und unberührte Natur erwarten Sie beim Wandern im Harz.

Wandern ist beliebter denn je. Laut einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums wandern mehr als die Hälfte aller Deutschen. Für die Meisten besteht das Hauptmotiv darin, die Natur und Landschaft genießen zu wollen. Und jeder, der schon mal einen ausgedehnten Spaziergang oder eine ausgiebige Wandertour gemacht hat, weiß, dass diese Aktivitäten Balsam für Körper, Seele und Geist sein können.

Der Nationalpark Harz bietet eine Fülle von abwechslungsreichen Wanderwegen an. Die fünf schönsten Wanderwege im Harz haben wir für Sie zusammengestellt:

Harzer-Hexen-Stieg

Naturgenuss, Kultur und Zeitgeschichte – all das verbindet der knapp 100 km lange Harzer-Hexen-Stieg. 2008 als schönster Weitwanderweg Deutschlands gekürt, erstreckt sich der Wanderweg über den gesamten Harz. Er führt in fünf Etappen durch das Mittelgebirge. Von Osterode über den Brocken bis nach Thale. Durch verwunschene Wälder, felsige Schluchten und alte Moore. Dabei präsentiert er den Wanderern die mystische Seite des Harzes und lässt sie auf abwechslungsreichen Wegen in die Welt der Sagen und Märchen eintauchen.

Am Harzer-Hexen-Stieg. | ©Harzer Tourismusverband, M. Gloger

Am Harzer-Hexen-Stieg. | © Harzer Tourismusverband, M. Gloger

Liebesbankweg

Der Liebesbankweg bei Hahnenklee wurde vor knapp zehn Jahren von dem Deutschen Wanderinstitut zum ersten „Premiumweg“ im Harz gekürt. Der sieben Kilometer lange Wanderweg führt um den Bocksberg herum. Dabei lassen sich immer wieder sagenhafte Blicke auf Hahnenklee erhaschen. An romantischen Plätzen laden künstlerisch gestaltete Holzbänke zum Thema Liebe zum Verweilen ein.

Paarbank am Liebesbankweg

Paarbank Liebesbankweg.| © HAHNENKLEE tourismus marketing gmbh

Harzer Försterstieg

Der Harzer Försterstieg ist ein 60 km langer Wanderweg, der in Goslar beginnt und in Riefensbeek-Kamschlacken endet. Der Wanderweg erschließt die einzigartige Schönheit der Harzlandschaft. Gleichzeitig vermitteln Informationsschilder und Erlebnisbereiche die Besonderheiten des Westharzes. Hierunter zählen zum Beispiel wissenswerte Informationen zu  den verschiedenen Waldformen aber auch zu der Bergbauvergangenheit der Region.

Harzer Grenzweg

Wandern Sie auf den Spuren der deutschen Geschichte entlang des rund 75 km langen Harzer Grenzweges. Auf alten Panzerstraßen, durch tiefe Wälder und neben verwitterten Grenzzäunen erleben Sie die deutsche Vergangenheit hautnah. Die Route führt von Stapelburg über den Brocken bis zum Grenzlandmuseum in Tettenborn des Harzes. Von Nord nach Süd. Auf dem Weg begegnen einem Überreste der Grenzanlagen, Mahnmale und zahlreiche Informationstafeln zur Geschichte. Außerdem haben sich viele seltene Tier- und Pflanzenarten auf dem ehemaligen Grenzstreifen angesiedelt. Darüber hinaus führt der Weg durch eine vielfältige Landschaft und hält die Erinnerung an die innerdeutsche Teilung wach.

Selketal-Stieg

Entlang an Wäldern, Wiesen und steilen Berghängen führt der 67 km lange Selketal-Stieg. Der Wanderweg startet in Stiege und führt bis in die Weltkulturerbestadt Quedlinburg. Unterwegs lassen sich viele Kulturdenkmäler wie das Schloss Ballenstadt mit seinem Barockgarten und die Burg Falkenstein besichtigen. Mit der Selketalbahn kann man nach einem langen Wandertag entspannt zwischen Gernrode und Quedlinburg zurückfahren.

Blick in die Karte. | © Harzer Tourismusverband, M. Gloger

Blick in die Karte. | © Harzer Tourismusverband, M. Gloger