Walpurgisnacht in Braunlage

In Bayern sind es die Wies’n, in Köln der Karneval – und im Harz ist die Walpurgisnacht das Ereignis des Jahres. Packen Sie Zauberhut, Besen und Hexennase ein und lassen Sie sich mitten im Harzgebirge von der Nacht der dunklen Mächte verzaubern. Hinter dem bunten Kostümfest steckt jedoch eine spannende – und nicht minder tragische – Geschichte, die die Walpurgisnacht zu dem geformt hat, was sie heute ist: Ein schaurig-schönes Spektakel für Jung und Alt, das im ganzen Harz gefeiert. Besonders die Walpurgisnacht in Braunlage zieht alljährlich die Besucher in ihren Bann.

Opfergaben und Hexenverbrennungen – die Entstehung der Walpurgisnacht

 

Der sagenhaften Überlieferung zufolge liegt der Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai bereits eine tausendjährige Tradition zugrunde: Damals wurden dem germanischen Gott Wodan zahlreiche Opfergaben gebracht, um so den Frühlingsbeginn zu zelebrieren und den Winter zu vertreiben. Im Mittelalter diente die Feier jedoch vor allem der Vertreibung von Hexen: Diesen Hexen sagte man nach, dass sie in Menschengestalt die üblen Taten des Teufels vollbrachten und dadurch Angst und Schrecken verbreiteten. Eine Hexe konnte sowohl ein Mann als auch eine Frau sein – da der Teufel jedoch Frauen verführte, verankerte sich das Bild der weiblichen Hexe mehr und mehr in den Köpfen der damals stark vom christlichen Glauben geprägten Menschen. Diese Hexen galt es in mittelalterlichen Zeiten zu finden und zu verbrennen, um mit Ihnen das Böse zu vertreiben.

Heute jedoch schlüpfen die Bewohner des Harzes freiwillig in das Hexenkostüm und feiern die große Walpurgisnacht mit Tanz, Musik und vielen bunten Kostümen – und Tausenden von Besuchern, die in den Harz strömen, um Teil dieses traditionsreichen Fests zu sein. Ob selbst als runzlige Hexe, fieser Dämon oder hinterlistiger Teufel verkleidet oder einfach nur als beobachtender Zuschauer: Die Walpurgisnacht im Harz gehört zu den Dingen, die man einmal im Leben gemacht haben muss – um sie dann nie wieder zu vergessen. Doch wie kam dieser Wandel – von Gefolterten zu Gefeierten – zustande?

Der Brocken als Treffpunkt für Hexen – heute wie damals

 

Was wäre die Walpurgisnacht im Harz, wenn nicht auch der Brocken eine wichtige Rolle in dieser verhexten Geschichte spielen würde. Der Sage nach bestellte der Teufel seine ihm dienenden Hexen alljährlich in der letzten Aprilnacht auf den Brocken – oder auch Blocksberg genannt, um zum Hexenfest zusammenzukommen. Zu diesem Treffen kommt ein jede Hexe besser pünktlich: Wer den Blocksberg zuletzt erreicht, endet selbst als Mahl bei diesem Sabbattreffen. In den frühen Morgenstunden verlassen die Hexen den Brocken wieder und fliegen in alle Richtungen davon. Die Bewohner des Harzes bringen deshalb drei Kreuze an ihren Häusern an, um sich so vor den bösen Flüchen der Hexen zu schützen.

Geschichten wie diese faszinierten die Menschen über Jahrhunderte hinweg. Einer, der nicht umhinkam, diese Mythen in eines der größten literarischen Werke aller Zeiten aufzunehmen, war kein geringerer als Johann Wolfgang von Goethe. In „Faust“ wird die Walpurgisnacht wieder auferweckt, wenn Faust und Mephistopheles sich von diesem Fest der Sinne auf dem Blocksberg verführen lassen – und womit die Walpurgisnacht wieder gesellschaftsfähig zurückgebracht wurde, um sie heute ausgiebig zu feiern. Mehrmals im Jahr wird Goethes „Faust“ als Rockoper auf dem Brocken aufgeführt. Für die Aufführung der Oper in der Walpurgisnacht sollten die meist weit im Vorfeld ausverkauften Karten rechtzeitig besorgt werden.

Doch die Walpurgisnacht lässt sich nicht nur auf der Spitze des Harzgebirges erleben. Auch in den Tälern und Ortschaften gibt es allerhand zu entdecken – und das nicht minder magisch. Wie etwa in der Walpurgisnacht in Braunlage.

Die Walpurgisnacht in Braunlage

 

Das schaurig-schöne Spektakel der Walpurgisnacht wird im Harz in über 20 Orten gefeiert, zum Beispiel in Thale, wo sich die Hexen einst versammelten, um gemeinsam auf den Brocken zu fliegen. In Hahnenklee wird ein großes, traditionelles Hexenfeuer entzündet und die Mächte des Bösen von der Maienkönigin vertrieben. Mittelalterliches Spektakel und Tanz finden Sie in Schierke.

Besonders lohnenswert jedoch: Die Walpurgisnacht in Braunlage. Allerlei Gestalten wie Hexen, Teufel und andere Fabelwesen strömen aus dem ganzen Harzgebiet in die schöne Bergstadt, um an dem großen und weit bekannten Festumzug teilnehmen zu können: Besen werden in die Lüfte gehoben und Dreizacke geschwungen, wenn ab 18 Uhr gemeinsam vom Bahnhof in Richtung Kurpark marschiert wird, wo der „brodelnde Hexenkessel“ – der Kurparkteich in Braunlage – bereits auf die schaurigen Gestalten wartet. Begleitet werden die Verkleideten von Gruppen und Vereinen, die unterwegs für Musik und Unterhaltung sorgen.

Gerade für Kinder ist die Walpurgisnacht in Braunlage ein unvergessliches Erlebnis – schließlich können Sie hier selbst am Spuk teilnehmen: Hut auf, Kostüm an und beim Kinderschminken noch schnell das Gesicht verwandeln lassen! Hexe, Fabelwesen oder doch der gemeine Teufel? In der Walpurgisnacht in Braunlage ist alles möglich. Auf der Seebühne wird das Walpurgisspiel in kindgerechter Version aufgeführt. Der krönende Abschluss für die kleinen Besucher ist der Hexenflug über den Parkteich.

Auch für die Erwachsenen gibt es ein großes Unterhaltungsprogramm in der Walpurgisnacht in Braunlage: Livebands sorgen für musikalische Unterhaltung und viele Künstler warten nur darauf, Ihr Können präsentieren zu dürfen. Kulinarische Köstlichkeiten und Zaubertränke dürfen hier natürlich nicht fehlen. Das traditionelle „Große Walpurgisspiel“ – angelehnt an Goethes „Faust“ – mit Ansprache des Oberteufels am späten Abend wird von einem spektakulären Feuerwerk abgelöst, welches Jung und Alt gleichsam verzaubert und den Frühling willkommen heißt.

Großer Andrang auf die Walpurgisnacht in Braunlage

 

Die Festlichkeiten der Walpurgisnacht in Braunlage und im gesamten Harzgebiet sind mittlerweile im ganzen Land bekannt und werden immer beliebter. Kein Wunder, schließlich wird die Walpurgisnacht nirgendwo sonst so gefeiert wie im Harz! Aufgrund des großen Andrangs empfiehlt sich eine rechtzeitige Planung: Sie wollen bei der nächsten Walpurgisnacht in Braunlage dabei sein? Die Eintrittsbänder für den „Hexenkessel“ – den Zutritt zum Kurpark – erhalten Sie im Vorverkauf bei der Touristeninformation in Braunlage. Auch bei der Buchung einer Ferienwohnung zur Walpurgisnacht in Braunlage gilt es, keine Zeit zu verlieren! Nutzen Sie bequem unsere Onlinebuchung.